Home2018-11-30T18:24:09+00:00

Hallo und Herzlich Willkommen bei… 

                                    theskinmap.com

Hier findet Ihr regelmäßig Informationen über Behandlungsmethoden von Schuppenflechte und unsere geplante Reise. Hier halte ich euch mit Tagebucheinträgen über mein Leben mit der Krankheit und den Behandlungen die ich gefunden habe auf dem Laufenden. Jede Woche gibt es dazu ein neues Video.
Nachrichten werde ich leider nicht beantworten können. Bitte schreibt mir einfach Kommentare unter meine Videos oder in meinen Social Media Accounts.
Ich freue mich von euch zu lesen.

Tagebucheinträge

Juli 2018

1. Der Anfang


Es gibt Tage im Leben die sind toll, dann gibt es die weniger guten und jede Menge Tage an denen eigentlich nichts passiert und die in der Erinnerung keinerlei Spuren hinterlassen. Dann gibt es die echten Scheißtage. Tage die sich vorgenommen haben einen so richtig fertig zu machen, ohne das man ihnen was getan hätte. Sie lauern irgendwo und  überlegen sich in aller Ruhe mit welcher Gemeinheit sie dir das Leben zur Hölle machen können. Meiner hatte sich etwas ganz Besonderes einfallen lassen und anscheinend schon länger daran gearbeitet. Spulen wir zurück und steigen 2001 in meine Geschichte ein.

Ich bin Christian, 14 Jahre alt und erfreue mich gerade aller Vorzüge welche die Pubertät für einen Heranwachsenden bereithält. Meine große Leidenschaft ist momentan das Ringen, das ich mit einigem Erfolg betreibe. Immerhin habe ich es schon bis zu den Deutschen Meisterschaften gebracht. Zwei kleine, vielleicht für alles weitere entscheidende, Nachteile dieser Sportart sind „Trichophyton mentagrophytes“ und „Trichophyton tonsurans“. Nein, das sind keine griechischen Weltklasse-Ringer sondern zwei Erreger echten Ärgernisses, nämlich des „Ringerpilzes“. Genau den soll einer meiner damaligen Gegner gehabt haben. Wie groß sein Anteil an meiner späteren Geißel war ist im Nachhinein nicht genau zu klären, aber es fällt schwer zu glauben das er völlig unbeteiligt war. Noch war die Welt aber, bis auf die Pubertät, weitestgehend in Ordnung.

Einige Monate später war Partytime und auch ich widmete mich der ordnungsgemäßen Vernichtung einer überschaubaren Menge Weizenbiers. Und dann kam er…mein persönlicher König der Scheißtage.

 

Der aufmerksame Besucher meiner Website wird wohl schon eine Vermutung haben was an diesem Tag passiert ist…alle anderen erfahren es dann in einer Woche in meinem nächsten Wortgeflecht.

Bis dahin, macht’s wie meine Haut – bleibt gespannt!

Euer Christian.

2. The day after Weizenbier


Aufwachen nach einer Party ist ja nicht immer das schönste Erlebnis, dass dass Leben für einen bereit hält. Aber dieser Morgen eröffnete eine ganz neue Skala der Bewertung von „Üblem Erwachen“. Es gibt einen Asterix-Band, „Kampf der Häuptlinge“, in dem der Druide sein Gedächtnis verliert und sich nicht mehr an das Zaubertrankrezept erinnern kann. Er probiert dann einfach rum und ein armer römischer Legionär muss die jeweiligen Gebräue testen. Dabei wechselt er bei jedem neuen Versuch die Farbe, erst uni, später mit Mustern. Ein Ergebnis war ein komplett mit roten Punkten übersäter Legionär. Genau so erging es mir, nachdem ich aufgestanden bin und in den Spiegel geguckt hatte. ROTE FLECKEN!! ÜBERALL!!. Was soll das denn jetzt? Haben mich liebevolle Freunde nachts noch mit rotem Edding dekoriert? Die erste Diagnose vom Arzt: normale Pubertäre Allergie. Normal? Wenn man aussieht wie der fehlgeschlagene Versuch eines nichtexistenten gallischen Druiden? Geht’s noch? Und jetzt? Wer will denn so rum laufen? Ich jedenfalls nicht. Aber was tun? Ahhhh….

Wie es weitergeht erfahrt ihr dann in einer Woche in meinem nächsten Wortgeflecht.

Bis dahin, macht’s wie meine Haut – bleibt gespannt!

Euer Christian.

3. Schuppen…was?


Nachdem irgendwann klar war, das es keine normale, was auch immer das heißen mag, pubertäre Allergie war, begann die schlimmste Zeit meiner Jugend. Aussehen wie Kirschkuchen ist nicht der absolute Bringer, wenn du eigentlich Eindruck bei Frauen hinterlassen willst. Überhaupt kommen sehr wenige Menschen in dem Alter damit klar, wenn du aus Scham den ganzen Sommer mit langärmligen Klamotten rumrennst und noch nicht mal erklären kannst wieso du aussiehst wie du aussiehst, bzw. versuchst dein Aussehen zu verstecken. Sogar meine Eltern fanden mich zu der Zeit seltsam. Als es dann nach Wochen immer noch nicht besser geworden ist, folgten etliche tiefergehende Untersuchungen, mit dem Ergebnis: Schuppenflechte! Schuppen…was? Klingt nach einem Gewächs in alten Gartenhäusern, so was trägt man aber doch nicht mit sich rum. Und woher kommt das bitte schön? Aber hier wird es wohl keine Antwort mehr geben können. Oder doch? Warum überzieht sich ausgerechnet mein Schuppen mit Flechte? Darum kreisten die Gedanken und meine Suche in den nächsten Wochen.

Und auch mein nächstes Wortgeflecht! Mehr dazu in einer Woche.

Bis dahin, macht’s wie meine Haut – bleibt gespannt!

Euer Christian.

 

August 2018

4. Christian Holmes


Wie der berühmte Detektiv machte ich mich jetzt auf die Suche nach der Ursache meines neuen Begleiters namens Schuppenflechte. Möglichkeit eins könnte der Ringerpilz gewesen sein. In Kombination mit Alkohol und pubertär bedingten Hormonen eine mögliche Ursache, was meinen Sie, Watson? Die Ärzte tippten auf einen vererbten Fehler in der DNA. Aber nach ausgiebiger Recherche in der eigenen Familie und im erweiterten Verwandtenkreis habe ich niemand gefunden mit einer Psoriasis (so der Profi-Name für Schuppenflechte) Erkrankung. Noch Ideen, Watson? Nicht! OK, dann konzentrieren wir uns lieber auf das was man tun kann, damit es besser wird. Jetzt begann ein langer Weg, der, wie üblich, mit Cortison und Lichttherapie anfing. Und siehe da, es half. Nach einigen Monaten Behandlung kehrten immer größere Areale meines Körpers zu ihrem ursprünglichen Aussehen zurück, bevor der Druide mich als Versuchskaninchen benutzt hat. Allerdings, genau wie das kleine gallische Dorf bei Asterix, hörten kleinere Stellen Schuppenflechte, besonders an Ellenbogen und Knien, nicht auf Widerstand zu leisten. Später kamen dann auch andere Regionen wieder dazu…

…aber dazu mehr in meinem nächsten Wortgeflecht in einer Woche!

Bis dahin, macht’s wie meine Haut – bleibt gespannt!

Euer Christian.